Erfahrungsbericht: Endlich Schluss mit dem Diätenwahn! + Arbeits- & Begleitheft zum Buch, von Birgit Backhaus

Dieser Beitrag wurde zuletzt vor

Ihr Lieben, … auch heute gibt es wieder einen neuen Erfahrungsbericht für euch!

Ganz herzlich möchte ich mich bei Birgit Backhaus bedanken, dass sie sich so ausführlich dazu geäußert hat.

Toll finde ich vor allem auch, dass sie mit Textmarkter und Post-it’s gearbeitet hat, denn das ist wirklich sehr effektiv und sollte sich jeder zu Nutze machen, der Ratgeber liest und das Gelesene für sich und sein Leben nutzten möchte.

Ganz, ganz herzlichen Dank liebe Birgit, für diese ausführliche Rückmeldung!

Endlich Schluss mit dem Diätenwahn! – inkl. Arbeits- & Begleitheft

Eher per Zufall und Neugierde wurde ich auf die Autorin Elisabeth Mecklenburg aufmerksam. Ich habe bei einem Gewinnspiel teilgenommen, dessen Preis dieses Buch war.
Gewichtsreduzierung… ein Thema, welches mich bereits Jahre begleitet. Ich habe vor 2 Jahren mit Weight Watcher angefangen; mit einer erfolgreichen Abnahme über 15 Kilo. Allerdings fehlen noch weitere 10, mit denen ich mich sehr schwer tue. Seit einem Jahr bin ich an der Reduzierung der restlichen Pfunde dran; vergebens. Von der Thematik her war die Verlosung daher besonders interessant für mich und ich hatte Glück! Dann sogar doppeltes Glück, als die Autorin mich fragte, ob ich Buch und Arbeitsheft testen möchte. Sehr gern!

Ein paar Tage später war es soweit; ich hielt beides in Händen. Fast umgehend begann ich zu lesen. Als erstes fiel mir der Schreibstil von Frau Mecklenburg auf. Sehr flüssig und mit Leichtigkeit geschrieben. Es ist erfrischend anders geschrieben als all die Diätratgeber, die ich zur Genüge gelesen habe. Ich habe sofort den Eindruck bekommen, dass hier wirklich aus dem realen Leben heraus geschrieben worden ist. Einen erhobenen Zeigefinger suchte ich vergebens. Es gibt kein: „du darfst das nicht“; es geht hier eher darum, die Sichtweise auf einige Dinge zu ändern. Und das nachhaltig. Ganz zu schweigen von der Darstellung der Abnehm-Odyssee von Frau Mecklenburg; ich war beeindruckt. In kürzester Zeit hatte ich die Lektüre durch und bin hochmotiviert gestartet. 

Meine 1te Woche lief noch ziemlich unkontrolliert (zumindest was mein Eßverhalten anbelangte) ab. Ich konnte der vorweihnachtlichen Versuchung -Dominosteine und Co- nicht wiederstehen. Gleichzeitig hatte/habe ich eine andere Baustelle: Rauchkonsum stoppen; zumindest aber krass einschränken. Allerdings habe ich mich strikt an meine Testphase gehalten und jeden Abend in mein Arbeitsheft eingetragen, was ich gegessen habe; wie es mir ging; was ich mir für den nächsten Tag vornehmen wollte und vieles anderes mehr. Jedes kleine Lebkuchenstück wurde von mir gelistet. Die wertvollen Tipps aus meiner Lektüre habe ich in dieser Woche etwas vernachlässigt. Teilweise war ich sogar gefrustet über mein Verhalten und abgenommen habe ich natürlich auch nicht; eher 1 Kilo rauf als runter…

Trotzdem passierte mir etwas sehr Wertvolles, was mich dann durch die weiteren 3 Wochen begleitete: bedingt durch den Umstand, dass ich alles täglich in mein Arbeits- und Begleitheft eintrug, hatte ich nun schwarz auf weiß vor mir, wie die Woche lief und konnte diese Revue passieren lassen. Hier sei nun wirklich angemerkt, dass ich nicht nur mein Essen aufschrieb, sondern z. Bsp. auch die Situationen, in denen ich einen „Schokoflash“ hatte etc. Die Folge daraus war, das ich anfing, all die Situationen zu hinterfragen, in denen ich „zuschlug“. Oder aber auch, was ich da so täglich futterte und wie sich mein Trinkverhalten äußerte. Eines war auf Anhieb klar: ich trinke viel zu wenig; komme nur auf 1 Liter/Tag. Und noch so einiges mehr wurde mir bewusst….. es war mir lange nicht so deutlich vor Augen geführt worden. Ich war nun freiwillig „gezwungen“, mich mit einigen Dingen auseinanderzusetzen. Mein Ziel ist noch um einiges entfernt.

Woche 2 und 3 brachten mir wesentlich mehr, da ich nun auch einiges an Erkenntnis gewonnen habe. Ich las das Buch nochmals. Diesmal bewaffnet mit Marker und Post-Its. Ich hatte es wiederum in Null Komma Nichts gelesen; nun ist es gespickt mit bunten Markern.

Im zweiten Anlauf habe ich mir exakt die praxisnahen Tipps herausgepickt, die sich für mich schnell gut umsetzen ließen und in keinster Weise ein Verzicht für mich bedeuteten. Gleichzeitig wurde mir bewusst, wie ich mich in welchen Situationen verhielt; eine sehr wertvolle Erkenntnis für mich.
Ich fing in diesen beiden Wochen an, einiges zu ändern: als erstes habe ich mir eine Art „Trinkprotokoll“ erstellt (auch dieses ließ sich im Arbeitsheft unterbringen).
Es funktionierte nicht von heute auf morgen, aber mit jedem Tag besser! Heute komme ich generell auf 1,5 Liter; mitunter 2. Das ist der richtige Weg. Ich habe angefangen, mein Wasser selbst aufzupimpen mit Früchten der Saison oder mit Ingwer.
Sport. Ebenfalls ein sehr leidiges Thema bei mir. Ein Studio oder ähnliches bekomme ich aktuell zeitlich nicht geregelt, aber zu Fuß vom Job nach Haus ist schon mal gut! Und: ich halte durch! Das ist um einiges besser! 
Meine Schokolade mache ich mir nun selbst in anderer Form! Für mich als Schoko-Junkie optimal. Es funktioniert!
Das allerwichtigste: Dank der zahlreichen Tipps und nicht zuletzt durch das tägliche Aufschreiben konnte ich mir den inneren Druck nehmen! Ich sehe klar, mir wurden viele Möglichkeiten der Veränderung aufgezeigt und ich habe einiges über mich gelernt!
Natürlich ist in diesem Buch nicht alles Neuland. Vieles wusste ich bereits, habe aber hier nochmals eine andere Sichtweise bekommen. Hier wurde es wieder intensiv in mein Gedächtnis befördert; andere Möglichkeiten der Änderung/Umstellung waren mir allerdings auch neu. 

Was soll ich sagen: über Weihnachten habe ich nicht abgenommen. ABER: ich habe auch nicht zugenommen! Das ist für mich ein Wahnsinnserfolg; in den letzten Jahren hatte ich immer zwischen 3 und 4 Kilo Zunahme nach diesen Tagen!
Ich bin davon überzeugt, dass ich diesen Erfolg nur durch meine neue Erkenntnis und Erfahrung hinbekommen habe! Dank meinem Buch (das mittlerweile meine persönliche Abnehm-Bibel ist) und dem Arbeitsheft. Ich könnte hier noch nicht einmal sagen, welches mir besser gefallen hat. Ich bin der Meinung, dass beide gleich wertvoll sind und bin der festen Überzeugung, dass es nicht ohne Dokumentation geht. Das Arbeitsheft ist Gold wert und für jeden dann auch individuell. Beide werden mir in den kommenden Monaten als Motivator dienen und ich werde diese bestimmt noch so einige Male durchblättern.
Heute bin ich überzeugt davon, dass ich meine restlichen 10 Kilo schaffen werde! Und es spielt keine Rolle in welcher Zeit oder ob es tatsächlich 10 Kilo werden. Ich schaue, wo mein Wohlfühlgewicht ist; dann geht es an´s halten!

Meine Planung heute: ich möchte die 4 Wochen Aufzeichnung im Arbeitsheft in ca 12 Wochen noch einmal wiederholen. Ganz einfach um zu sehen, ob ich das für mich mitgenommene weiterhin umsetzen konnte und/oder mir weitere Dinge auffallen, die ich ändere oder umstelle.
Gern berichte ich in 3 bis 4 Monaten nochmals, wie es mir ergangen ist. Abschließend kann ich nur sagen: Danke! Hier ist tatsächlich einmal ein anderes Werk gelungen, als der Einheitsbrei!

Meine liebe Birgit, ich bin davon überzeugt, dass du deinen Weg gehen wirst. Freue mich schon jetzt auf dein zweites Feedback in ein paar Wochen und freue mich wirklich, dass dir das Buch und auch das Arbeitsheft eine kleine Hilfe dabei ist!

Wer Fragen hat, darf sich auch gerne bei Birgit Backhaus (auf Facebook) melden oder schreibt einfach hier in den Kommentaren auf meinem Blog.

Wer noch Infos zum Taschenbuch, bzw. eBook (Kindle Edition) und dem Arbeits- & Begleitheft haben möchte, findet bei Amazon jeweils eine Beschreibung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*