Haste mal ein Buch für mich?

Diesen Beitrag aus dem letzten Jahr konnte ich noch komplett einfügen, da ich ihn in meinem letzten Buch „Selfpublisher mit Leidenschaft“ eingefügt hatte.

Haste mal ein Buch für mich?

So, oder ähnlich gelagert, bekommen wir Autoren oftmals Anfragen von Personen (die wir teilweise nicht mal kennen), die es als das Selbstverständlichste von der Welt ansehen, dass wir unsere Bücher verschenken, weil Mann/Frau keine Lust hat, dafür zu bezahlen. Ihr Lieben, seid ihr eigentlich auch schon mal auf die Idee gekommen, zu eurem Bäcker zu gehen und ihn zu fragen, ob er euch das Brot umsonst gibt? Nein? Warum nicht? Macht das doch mal – ich bin gespannt, was der Bäcker euch antwortet. Wenn ihr dann vielleicht auch noch ein wildfremder Kunde seid, wird er euch sicher die passende Antwort geben.

Warum in aller Welt kommt man auf die Idee, gerade Autoren oder auch Musiker, etc., zu fragen, ob man deren Produkte einfach so, ohne zu bezahlen, bekommen kann? Warum ist man nicht bereit, auch einen Musiker oder einen Autor für seine Arbeit und seinen Aufwand zu bezahlen? Den Bäcker bezahlt ihr doch auch für das Brot, das ihr haben wollt! Was läuft da verkehrt?

Man möchte das Buch gerne lesen oder die Musik gerne hören, aber wenn, dann nur umsonst. – Irgendwie scheint sich kaum einer dieser Personen einmal Gedanken darüber zu machen, mit wie viel Zeit, aber auch Geldeinsatz das entsprechende Produkt überhaupt zustande kommt.

Wenn es jetzt darum geht, ein Buch herauszubringen, lege ich als Autorin erst einmal mindestens 500,00 Euro auf den Tisch, um Covergestaltung, Lektorat und Korrektorat zu bezahlten. Da ist mein Arbeitsaufwand, also die Zeit, die ich für das reine Schreiben, überarbeiten usw., benötige, noch gar nicht mit drin. Zu all diesen Kosten kommen dann noch die Druckkosten, sofern ich meine Bücher selber drucken lasse, was ich ja teilweise auch mache. – Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, meine Druckerei zu fragen, ob sie mir das umsonst macht – von daher kostet das auch noch mal einiges an Geld, bevor das Buch dann letztendlich bei mir ankommt und ich es verkaufen kann.

Warum meinen gewisse Menschen, dass wir unsere Bücher verschenken können oder dass Musiker ihre Titel umsonst für alle zur Verfügung stellen können?

Gerade in diesen beiden Bereichen ist die Piraterie extrem hoch … übrigens ist das eine Straftat, und wenn ihr erwischt werdet, hat das üble Folgen für euch! Aber das muss jeder für sich selbst verantworten – mir geht es einfach mal darum, euch auch einmal bewusst zu machen, was oftmals von uns verlangt oder erwartet wird.

Ganz besonders schlimm ist das bei Facebook – da tummeln sich etlicher dieser Kandidaten. Für mich ist schon klar, dass es für manche Menschen wirklich Luxus ist, sich ein Buch zu kaufen. Aber, auf der anderen Seite liest man dann z. B. bei manchen dieser Personen auf der Pinnwand, dass man sich mal eben einen Kaffee bei Star Bucks gegönnt hat – Hallo?? … aber ein Buch kann man nicht bezahlen oder die Musik, die man gerne hören möchte?

Die Personen, die mich persönlich kennen, wissen, dass sie von mir sozusagen das letzte Hemd bekommen können, aber alles hat auch seine Grenzen 😉 Viele dieser Personen scheinen auch zu vergessen, dass Autoren, Musiker, etc. mit den Einnahmen, die sie durch die Verkäufe erzielen, ihren Lebensunterhalt bestreiten. So, wie du vielleicht in einem Arbeitsverhältnis stehst, bestreiten wir durch diese Einnahmen unseren Lebensunterhalt. Auch darüber macht sich kaum einer Gedanken.

Alle, die sich nun angesprochen fühlen, macht euch doch mal ein paar Gedanken dazu – ich glaube, so manchem ist das gar nicht richtig bewusst, was ihr da mit uns macht. Und ja, vielleicht überdenkt auch der eine oder andere Mal diesen Sachverhalt und macht es in Zukunft anders.

 

(Titelbild © congerdesign/Pixabay Nr. 1757734)

Alle Verlinkungen auf dieser Blog-Seite kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.